Kategorien
Allgemein

Augenklinik, alles visuell

Über das Thema Augenklinik habe ich bereits mehrfach geschrieben. Der Standardpatient ist nicht blind und die Klinik mit der Nummer sind nur zwei Beiträge, die zeigen dass Augenkliniken nur selten auf die Bedürfnisse blinder oder stark sehbehinderter Patienten ausgelegt sind.
Gerade hat die Augenklinik, bei der ich mich vor einem halben Jahr neu vorgestellt hatte, angerufen und den Termin meiner anstehenden OP für heute in 10 Tagen festgelegt. Nachdem wir die benötigten Unterlagen, Termin und so weiter besprochen haben, werde ich darauf hingewiesen, dass ich Corona bedingt alleine in die Klinik kommen soll, also ohne Begleitung. Ich erkläre der Dame, dass ich Aufgrund meiner geringen Sehschärfe und fehlender Ortskenntnis auf eine sehende Begleitung angewiesen bin, und bitte um ihren Vorschlag. Kurz Stille. Dann schlägt sie vor bei mir eine Ausnahme zu machen. Ich bekomme den Inhalt unseres Gesprächs sogar per Mail bestätigt, was mich begeistert. Denn das ist in vielen Kliniken nicht üblich.
Nach zweistündiger Fahrt kommen wir in der Augenklinik an. Direkt nach dem Eintreten merke ich, dass sich die Kontraste nicht von denen der meisten Kliniken unterscheiden. Heller Boden, helles Deckenlicht und helle Fußböden, die auch schon mal spiegeln. Für meine lichtempfindlichen Augen ein einziger Lichtbrei, der mir die Orientierung erschwert. Hier hätte ich mir etwas mehr Kontrast, Taktile Leitlinien oder andere tastbare Orientierungsmerkmale gewünscht. Ebenso wäre es von Vorteil, wenn der Aufzug eine Sprachausgabe hat, damit ich weiß, wann ich diesen verlassen muss.
Ich bekomme einen Corona Abstrich und ständige Begleitung zu den jeweiligen Räumen, die ich anlaufen muss. Positiv möchte ich vermerken, dass weder Ärzte, noch Pflegekräfte ein Problem mit Körperkontakt beim Führen haben.
Auch im Zimmer ist alles hell. Wände, Möbel und Badbeleuchtung. Entweder gehe ich mit Sonnenbrille oder mit geschlossenen Augen. Zum Glück lässt sich die Helligkeit im Zimmer durch Rollos regulieren.
Als ich am Abend alleine auf den Flur trete, überlege ich wie ich mein Zimmer wiederfinde. Keine fühlbare Beschriftung, kein Kontrast. Also bleibt hier nur Türen Abzählen bis zur nächsten Glastür, welche den Flur abtrennt. Ich versuche mir an Hand der Geräuschumgebung einen Plan zu erstellen. Da wo es leicht blubbert, ist die Getränkestation. Ein bisschen Kontrast auf dem Boden wäre hier schön. Ebenso wäre eine erhabene Beschriftung der Zimmernummern echt super.
Einen Tag nach der OP gelten auch für mich die Tropfregeln. Ich muss stündlich auf den Flur kommen, wo die zuständige Krankenschwester uns die entsprechenden Augentropfen gibt. Mein operiertes Auge ist inzwischen noch lichtempfindlicher geworden. Ich löse das durch das permanente Tragen einer dunklen Brille. Es wäre so schön, wenn man das Deckenlicht etwas dimmen oder auf spiegelnde Bodenbelege verzichten würde.
Problematisch wird es bei den Augenuntersuchungen inklusive Sehtest. Ich kann die Handbewegungen, die der Augenarzt ausführt, nur dann sehen, wenn sie vor einem Kontrast ausgeführt werden. Eine dunkle Hand auf einem weißen Hintergrund sehe ich besser als ohne hellen Hintergrund. Die Erfahrung zeigt, dass solche Sehtests vor der Untersuchung mit heller Lampe stattfinden sollten. Denn danach ist das Auge erst mal gereizt und braucht eine Weile, bis ich wieder vernünftig sehen kann. Denn was und wie viel ich sehen kann, hängt ganz stark von der Beleuchtung und dem entsprechenden Kontrast ab.
Bei der Entlassung bekomme ich meinen Medikamentenplan in Papier ausgehändigt. Vier verschiedene Augentropfen zu jeweils unterschiedlichen Zeiten. Da ich diesen nicht in digitaler Form bekommen kann, bitte ich die Schwester ihn mir vorzulesen, während ich auf meinem Smartphone eine Aufnahme starte. Später werde ich diesen abschreiben. Ich hätte mir diesen per E-Mail gewünscht.

Ganz gleich in welcher Augenklinik ich war, als blinde Patientin bin ich eher die Ausnahme. Möglicherweise ist das die Ursache dafür, dass Augenkliniken nicht auf blinde Patienten ausgelegt sind. Bei einer einzigen Klinik habe ich erlebt, dass es einen taktilen Leitstreifen vom Eingang zum Empfang gab.
Wenn Ihr Kliniken kennt, die auf blinde oder stark sehbehinderte Patienten ausgelegt sind, so freue ich mich, wenn diese in den Kommentaren positiv erwähnt werden.

Kategorien
Allgemein Alltag Haushalt unterwegs

Licht und Kontraste im Alltag

Für Menschen mit einer Sehbehinderung spielen Beleuchtung, Lichtverhältnisse und Kontraste eine große Rolle. Denn fast alle Menschen, die dem Gesetz nach blind sind, sehen noch etwas. Und dieses etwas kann ihnen bei der Orientierung im Straßenverkehr, bei der Bewältigung des Alltags und beim Lesen oder Schreiben eine große Hilfe sein.

Blendempfindlichkeit.
Es gibt Augenerkrankungen, die von einer staken Blendempfindlichkeit begleitet werden. Das heißt, dass das Auge empfindlich auf Licht reagiert. Normales Tageslicht kann dann zu hell sein. Als ich vor einigen Jahren Wasser in der Hornhaut eingelagert hatte, wurde meine Blendempfindlichkeit noch stärker, weil das Licht durch das Wasser zusätzlich noch mal reflektiert wurde. Der Effekt ist ähnlich wie wenn Sonnenlicht auf eine Wasserfläche trifft, wie zum Beispiel im Schwimmbad oder am Meer. Im Alltag trage ich daher draußen eine Kantenfilterbrille. Diese gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Filterstärken. Meine Habe ich beim Low Vision Berater meines Vertrauens bekommen. Diese sind auf Menschen mit starker Sehbehinderung spezialisiert und haben das entsprechende Sortiment zum Ausprobieren vor Ort.
Zuhause brauche ich die Brille nicht, da ich hier optimale Lichtverhältnisse habe. Problematisch wird es allerdings, wenn die Sonne zum Fenster herein scheint. Ich kann mir dann aussuchen, ob ich das Zimmer abdunkle oder eine entsprechende Brille aufsetze. Beim Arbeiten am Computer oder Smartphone blendet mich ein heller Bildschirm. Daher stelle ich eine Invertierung der Farben ein. Das heißt, dass ich helle Schrift auf dunklem Hintergrund habe. Auch wenn ich die Schrift nicht mehr lesen kann, mache ich das so. Damit erreiche ich, dass ich nicht durch den hellen Bildschirm geblendet werde.

Kontraste sind wichtig.
Kontraste sind für mich sehr wichtig. Steht eine helle Tasse auf einem ebenfalls hellen Tisch, ist sie für mich so gut wie unsichtbar. Ist der Untergrund dagegen dunkel, und die Tasse hell, kann ich sie gut sehen. Ebenso ist es in meiner Küche. Die Arbeitsplatte ist etwas dunkler, damit mich das Weiß nicht blendet, und damit ich helle Dinge wie Schüsseln oder andere Dinge sehe. Das erleichtert mir die Orientierung in der Küche. Habe ich es mit dunkelfarbigen Lebensmitteln zu tun, so nehme ich gern ein helles Schneidebrett oder einen hellen Teller. Damit sehe ich das Lebensmittel schneller. Das geht auch mit Flüssigkeiten. Schwarzer Kaffee oder Kirschsaft in einer hellen Tasse ist für mich sichtbar. Ist die Tasse jedoch dunkel, dann sehe ich den Kaffee nicht. Einschenken geht dann nur noch mit Hilfe der anderen Sinne.
Besonders irritiert es mich, wenn ich eine Tischdecke habe, die so richtig bunt ist. Für mich sind dann Gegenstände, die auf dem Tisch liegen, nicht mehr von dem Muster zu unterscheiden. Die Ausnahme bilden große Gegenstände wie Töpfe, Pfannen oder Teller. Alles andere muss ich mir ertasten oder erklären lassen.
Ähnlich ist es im Straßenverkehr. Hier sind Leitstreifen für blinde Personen farblich kontrastreich abgehoben. Denn nicht nur Nutzer eines Blindenstocks tasten sich dort entlang, sondern auch Menschen, die noch so gut sehen, dass sie den Stock noch nicht brauchen. Diese sind dankbar dafür, wenn die oberste und unterste Stufe einer Treppe sich farblich abhebt.

Fazit, Kontraste machen Menschen mit einer Sehbehinderung das Leben erheblich leichter. Dazu gehört im Alltag nicht viel. Helles Geschirr auf einem dunklen Tisch, oder umgekehrt, dunkle Möbel auf hellem Boden, oder ein Teppich, der sich farblich abhebt. Das sind nur wenige Ideen, um Menschen mit einer hochgradigen Sehbehinderung im Alltag entgegenzukommen.