Kategorien
Allgemein unterwegs

KFC schafft Barrieren für blinde Gäste

Seit KFC mit Bestellterminals arbeitet, stehen blinde Gäste vor weiteren Barrieren. Nicht nur ein Erfahrungsbericht.

Heute möchte ich von einem Erlebnis berichten, das mich ganz schön geärgert hat.

Am 04.08.2022 beschloss ich in Frankfurt an der Hauptwache zu KFC zu gehen. Draußen war es zu heiß zum Sitzen, während es dort klimatisiert war. Und eine Schlange gab es zu diesem Zeitpunkt auch nicht.
Früher habe ich mich in die Warteschlange gestellt, den Mitarbeitern meinen Wunsch genannt, bezahlt und darum gebeten mir die Bestellung an den Tisch zu bringen. In der Regel ging das problemlos.
Seit einiger Zeit gibt es dort Bestellterminals. Dort wählt man seine Bestellung aus, bezahlt und bekommt einen Beleg über die Bestellung. Diese kann man dann an der Theke abholen. Die Terminals sind für blinde Gäste nicht ohne Hilfe bedienbar. Anfangs konnte man seine Bestellung noch parallel zum Terminal bei den Mitarbeitern aufgeben und auch dort bezahlen. Irgendwann ging das nicht mehr. Es stand manchmal ein Mitarbeiter dort, der behilflich war. Damit konnte ich erst mal leben. Eine E-Mail an KFC mit dem Hinweis, dass der Bestellvorgang blinde Menschen ausschließe, blieb unbeantwortet.
Am besagten 04.08.2022 war kein Mitarbeiter am Terminal. Also stellte ich mich in die Schlange vor dem Tresen und sagte der Mitarbeiterin was ich haben wollte. Sie bestand auf die Bestellung über das Terminal. Ihre Kenntnisse der deutschen Sprache waren so unzureichend, dass es eine Weile brauchte, bis sie verstand, dass ich das Terminal nicht bedienen konnte. Irgendwann begleitete sie mich, und wir bekamen die Bestellung hin.
Jetzt ging es darum die Bestellung an einen Platz zu bekommen. Es brauchte etwas Kreativität, um der Dame zu erklären, dass ich die Nummer auf der Bestellung nicht selbst lesen kann, und dass ich Hilfe brauchte, um eben diese Bestellung an einen Tisch zu bekommen. In fremder Umgebung mache ich das nicht selbst. Sie wollte mir einen Platz zeigen, und deutete die ganze Zeit irgendwohin. Auch als ein anderer Gast ihr versuchten zu vermitteln, dass sie mir den Platz zeigen oder mit mir reden sollte, änderte sich nichts. Gut, am Ende fand ich einen Platz.
Ich war danach so genervt, dass ich am Abend den folgenden Post auf Facebook verfasste, wobei ich KFC markierte. „KFC, habt Ihr Euch mal Gedanken darüber gemacht, dass Euer Bestellterminal für blinde Gäste nicht zugänglich ist? Gepaart mit Mitarbeitern, die kaum Deutsch verstehen, fühle ich mich hier nicht mehr wohl. #barrierefrei, und #Kundenfreundlich sieht anders aus. #Ausgrenzung, #blind, #sehbehindert, #KFC, #Behindernisse.“
Da ich noch einen ähnlichen Post auf der Seite abgesetzt hatte, wurde ich gebeten eine Nachricht an KFC zu schreiben. Also tat ich das. Am 06.08.2022 schrieb mir KFC folgendes zurück: „06.08.
KFC, Hi Lydia,
vielen Dank. Wir haben dein Anliegen intern weitergeleitet und unsere Kollegen*innen werden sich zeitnah bei dir melden.
Dein KFC Social-Media-Team“
Heute schreiben wir den 22.08.2022 und ich habe noch nichts von denen gehört. Wertschätzung dem Kunden gegenüber sieht für mich anders aus als mit einem Textbaustein zu antworten und das war’s.
Immer mehr Anbieter setzen Bestellterminals ein. Diese sind für Menschen mit Sehbehinderung eine Barriere. Erst recht, wenn es keine Alternative gibt. Würden diese mit einer Sprachausgabe ausgerüstet, dann wären sie auch für unseren Personenkreis eigenständig bedienbar.

Welche Geschäfte machen Euch bei der Bedienung Schwierigkeiten? Schreibt es bitte in die Kommentare. Lasst uns mal ein bisschen sammeln.

Von lydiaswelt

Ich bin blinde Mutter von zwei Kindern. Beiträge aus meinem Alltag und dem meiner Gastautoren finden hier eine Plattform.

10 Antworten auf „KFC schafft Barrieren für blinde Gäste“

Diese Bestellterminals gibt es auch bei McDonalds. Ich bin sehend und habe mich trotzdem geärgert, da die Terminals anfangs nicht einfach und schon gar nicht zeitsparend zu bedienen sind. Und letztlich klappt es auch nicht reibungslos bei der Ausgabe, weshalb ich mich jedes Mal geärgert und das auch dem Personal mitgeteilt habe, es interessiert aber Niemanden. Das Personal ist teilweise weder qualifiziert noch interessiert und trägt auch keine Verantwortung für die Installierung der Terminals. Für Nichtsehende ist das natürlich gar nicht akzeptabel. Ich meide seitdem diese Art Restaurants.

Gefällt mir

Es gibt auch immer mehr Lokale ohne Bedienung. Wir haben hier einen Araber, wo man an der Theke sein Essen bestellt, einen Pipser bekommt, der dann pipst, wenn das Essen fertig ist. Das darf man sich dann selbst abholen und quer durch das Lokal zu seinem Platz tragen. Das Trinken muss man sich auch selbst aus dem Kühlschrank nehmen. Seit die die Dienung abgeschafft und die Pipser eingeführt haben, meide ich den Laden. Wer ein so unsoziales kapitalistisches System einführt, hat mein selbst verdientes Geld und meine Freizeit, die ich dort verbringen würde, nicht verdient.

Gefällt mir

Hier bei uns ist es die Sparkasse. Es wurden überall Geldautomaten erneuert, die mit Touchscreen und ohne jede Markierung sind. Die meisten sind auch ohne Kopfhöreranschluss, der sowieso nur mit Miniklinke geht. Wenn ein Kopfhöreranschluss da ist, dann irgendwo am Gehäuse. Neben dem Touchscreen wäre ja zu einfach, also lieber vorne vor oder an den Seiten. Aussage der Sparkasse: „Wir helfen ihnen doch gerne.“ Was aber bedeutet, ich kann nur während der Öffnungszeiten und nur mit langer Wartezeit am Schalter, zur Bank gehen. Früher konnte ich immer selbstständig Geld abheben🤬

Gefällt 1 Person

Bei McDonald gibt es auch diese Bestellautomaten, zumindest bei einigen. Ich gehe nicht so oft in diese Fastfootrestaurants, deshalb weiß ich nicht, ob das inzwischen flächendeckend so ist. Bei Burgerking gibt es diese Automaten auch.

Gefällt mir

Über Terminals mag man nun streiten, ist aber gar nicht dein Thema. Du wurdest ausgeschlossen von einem relativ simplen Vorgang: „frittiertes chicken bestellen.“ Gut, dass du da über Facebook mal etwas angeschoben hast. Ich bin gespannt wie das weitergeht und wie KFC mit 20.000 (!) Restaurants world wide damit umgeht

Gefällt 1 Person

Der Wahnsinn setzt sich leider durch. Bei MCDonald’s hat schon jede noch so Mini-Filiale das System, dass man einfach eine Nummer erhält, die dann entweder angezeigt oder durch das Restaurant gebrüllt wird. Bringt dem Blinden leider auch nichts, wenn er nicht weiß, welches Los er gezogen hat 🙂
Mit den Mitarbeitern habe ich aber gute Erfahrungen gemacht. Selten haben sie mich nicht verstanden oder haben mir die Hilfe gar bewusst verwehrt.
Ein Burgerlokal hatte ein lahmes #Tablet, über das man bestellen musste. Hat mittlerweile zugesperrt, Corona sei Dank.

Gefällt mir

Hallo Joachim
Was ist das denn für ein Spruch? Nur weil wir blind sind, müssen wir mehr auf unsere Gesundheit achten als andere? Ich glaube irgendwie hast du den Artikel nicht wirklich verstanden. Es geht darum, dass wir das gleiche Recht auf ungesundes Essen haben, wie jeder andere auch.

Gefällt mir

Hallo Joachim! Hier geht es nicht um den Gesundheitsgehalt von KFC, sondern darum, dass blinde Menschen durch die nicht barrierefreien Bestellterminals ausgegrenzt werden. Ich bestimme gern selbst, ob und welche Gaststätte ich besuchen möchte.

Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s