Blind putzen mit System

Putzen gehört ganz sicher nicht zu meinen liebsten Tätigkeiten. Und wenn ich mir mein Umfeld ansehe, so befinde ich mich in guter Gesellschaft. Ganz gleich ob blind oder sehend, die meisten meiner Freunde und Bekannten betrachten Tätigkeiten wie Putzen als eine ungeliebte Notwendigkeit, die man auch schon mal erfolgreich vor sich herschiebt.
Wenn ich mal wieder stöhne, und erzähle, dass die Fliesen in meinem Bad mal wieder fällig sind, kommt in 90 % der Fälle eine Anmerkung wie „Verstehe ich, wenn Du das nicht siehst“, oder „Hast Du keine Hilfe“? dabei ist es vielleicht nur die Unlust oder meine Faulheit, die mir heute im Weg steht.
Da ich beim Putzen vieles buchstäblich übersehe, brauche ich ein paar Tricks, mit deren Hilfe ich das kompensieren kann. Fangen wir mit dem Staubsaugen an. Da ich mein Zuhause kenne, weiß ich auch wo welche Möbel stehen, und wo sich Staub und Schmutz ansammelt. Bevor ich anfange zu saugen, bereite ich mein Arbeitsfeld also entsprechen vor. Sessel, Stühle, usw. verschiebe ich so, dass ich möglichst ein freies Feld habe. Das kann ich systematisch absaugen. Ich fange beispielsweise links oben an und arbeite mich systematisch bis rechts unten vor. Wenn ich den Staubsauger langsam und systematisch über den Boden bewege, erwische ich so gut wie alle Verschmutzungen. Jetzt kann ich die Möbel, die ich vorher weggestellt hatte, wieder zurückstellen, und das nächste Feld bearbeiten.
Dabei sind für mich zwei Dinge wichtig. Zum einen brauche ich einen Staubsauger, auf den ich mich verlassen kann, und zum zweiten ein Gefühl für systematisches Arbeiten. Gezieltes Staubsaugen, wie sehende Personen es oft machen, fällt bei mir aus.
Eine Alternative stellen Staubsaugroboter dar. Allerdings funktioniert das nur, wenn das Zuhause keine Stufen in der Wohnung hat, und wenn man ausreichend Zeit hat. Denn diese Geräte arbeiten nach einem etwas anderen System. Die meisten Geräte, die ich getestet habe, bewegten sich einfach nur kreuz und quer durch den Raum. Möchte man ein Gerät haben, welches sich seine eigene Karte des Raumes erstellt, muss man etwas mehr Geld investieren.
Nach dem Staubsaugen kommt für mich das Bodenwischen. Wenn ich stehend mit einem Wischmobb arbeite, habe ich kein Gefühl dafür, wie sauber der Boden wirklich geworden ist. Ich kann auch hier systematisch vorgehen, habe damit aber noch immer keine direkte Kontrolle über den Erfolg.
Am liebsten arbeite ich mit einem Putzeimer, und einem Putzlappen, Schwamm oder ähnlichen Geräten, die ich direkt in die Hand nehme. Wenn ich direkt am Boden arbeite, kann ich Verschmutzungen direkt fühlen und beseitigen. An der Konsistenz fühle ich wie ich vorgehen muss. Ob ein Lappen reicht, oder ob ich mit härteren Mitteln vorgehen muss. Es empfiehlt sich dabei ein Kissen unter die Knie zu legen. Am besten eignet sich dafür ein Gartenkissen, welches man hinterher nur noch abzuwischen braucht.
Da diese Haltung auf die Dauer anstrengend ist, habe ich mir angewöhnt nicht das ganze Haus auf einmal zu putzen, sondern mir immer wieder einen Raum vorzunehmen.
Den Boden auf diese Weise zu putzen ist zwar effizient, jedoch körperlich anstrengend. Außerdem brauche ich das Mehrfache der Zeit, die jemand mit einem Wischmobb benötigt. Mit dieser Erkenntnis habe ich die Wahl diese Arbeit selbst zu machen, oder mich für eine Putzhilfe oder die Hilfe einer Freundin oder eines meiner Kinder zu entscheiden. Wichtig für mich ist, dass ich es kann, und das ich die Wahl habe. So wie jede andere nicht behinderte Person auch.

Hat noch jemand Tipps für blindes Arbeiten? Dann ab in die Kommentare damit.

7 Antworten auf “Blind putzen mit System”

  1. Hallo Lydia, schön zu lesen, Du machst die Dinge genau so wie ich und ich habe mich, seit ich denken kann, von sehenden Menschen immer für bekloppt erklären lassen müssen, weil ich auf den Knien rumrutsche, statt einen Schrubber zu benutzen. In großen Räumen, wo nichts im Weg steht und ich mit keinen richtig groben Verschmutzungen rechne, nehme ich durchaus einen Schrubber und mache es wie beim Staubsaugen, aber in kleineren Räumen oder wenn viel Zeugs rumsteht, ist das einfach keine Option. Was Dein Beitrag mir zeigt: Wir müssen viel selbstverständlicher und überzeugter zu unseren Strategien stehen und dürfen nicht auf die sehenden Besserwisser*innen hören, die ihre Augenstrategien für übertragbar halten, obwohl sie sich überhaupt nicht in uns hineinversetzen können. Dazu leistet Dein Blog immer wieder einen tollen Beitrag, weil Du es den Ahnungslosen echt gut erklären kannst und zusätzlich Leute wie ich endlich mal merken, wie sinnvoll und im Rahmen der Möglichkeiten normal die eigenen Vorgehensweisen sind. schöne Grüße Lea

    Gefällt 1 Person

      1. Es gab Bereiche, wo Kinder ihre Kleinteil lastigen Spielsachen ausbreiten durften. Und da heißt es vor dem Saugen auf die Knie und aufsammeln, oder eine Assistenz damit beauftragen. Wenn die Kinder älter sind, kann man diese auch zum Aufräumen heranziehen.

        Gefällt mir

  2. Hallo, ich lese schon seit ein paar Wochen deinen Blog und finde ihn sehr informativ und interessant. Ich bin selber blind mit kleinem Sehrest und Mutter zweier kleiner Töchter. Beim Saubermachen gehe ich ähnlich vor wie du, ich stelle erstmal alles wie Stühle und andere Gegenstände hoch oder so hin, dass der Staubsauger an so viele Stellen wie möglich rankommen kann. Danach sauge ich Zimmer für Zimmer, das aber immer nach Lust und Laune. Es steckt zwar ein System dahinter, aber ob ich erst gerade aus gehe oder erst die linke oder rechte Seite des Raumes absauge ist unterschiedlich. Ich sauge auch gern zweimal über die großen Flächen in der Mitte der Räume, einmal beim reingehen und einmal auf dem Rückweg wieder raus aus dem Zimmer. Dann bleibt eigentlich nichts mehr liegen, es sei denn mein Staubsauger hat irgendwas vor sich hergeschoben und mir ist es nicht aufgefallen. Jetzt hab ich vorhin einen Saugroboter zugestellt bekommen den ich letztens bestellt habe – ich bin gespannt wie der sich machen wird. Ist auch einer der nach dem Chaos-Prinzip saugt, ohne Kartenerstellung.
    Was das Wischen mit Mopp angeht: Ich wische sehr ungern mit Lappen und Eimer, ist mir zu anstrengend. Wenn ich beim Wischen mit Mopp etwas hartes merke, fühle ich nach was da ist und ob ich es abbekomme. Und dann, bei Bedarf, kommt ein Schrubber oder Schwamm zum Einsatz und es geht weiter. Ich hasse wischen ^^
    Gibt es eigentlich eine Möglichkeit persönlichen Kontakt zu dir aufzunehmen? Ich kenne bisher keine anderen Eltern mit Behinderung und würde mich über Austausch freuen. Auch wenn deine Kinder mittlerweile wohl eher fast so alt sind wie ich selber, vielleicht hättest du ja noch ein paar Tipps für mich? LG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s